OV Bad Waldsee

Energiewende in Bad Waldsee – ein Gesamtkonzept fehlt!

Die Grünen im Kreisverband Wangen erklären zu der Entscheidung der Grün Alternativen Liste (GAL)  in der Gemeinderatssitzung vom 5.3.2012 den Aufstellungsbeschlusses des Flächennutzungsplans Gemarkung Mittelurbach für eine Sonderbaufläche „Solarpark Mennisweiler“ abzulehnen:

Der Energiewende-Planung läuft die Zeit davon

Hittelkofen (Der BadWaldseeer berichtet) – Der Ortsverband der GAL hatte in die Rose in Hittelkofen zu einem Bürgergespräch eingeladen. Mit dem Abgeordneten Manfred Lucha hatte man einen versierten Gesprächspartner aus der Landespolitik geladen, das Thema „Die Energiewende schaffen!“ brennt nicht nur bei Vertretern des Landes unter den Nägeln.

Die anstehenden Aufgaben und Probleme in Zusammenhang mit der Umsetzung der Energiewende hatten das Interesse von annähernd 30 Zuhörern aus der Raumschaft Bad Waldsee und Bad Wurzach getroffen. Mit der Grabener Höhe ist ein Windkraftstandort im Gespräch bei dem beide Kommunen und Anwohner betroffen sind.

GrünTreff in Bad Waldsee

Am kommenden Donnerstag, 1.3.2012, findet der monatliche Bürgertreff der Waldseer Grünen im Cafe am Klosterhof statt. Themen werden u.a. der Bahnhofsverkauf, der zu verabschiedende Waldseer Haushalt und die Vorbereitung einer… Weiterlesen »

Bahn und Geißler sind am Zug

Zu den Äußerungen zu den bevorstehenden Baumfällarbeiten im Stuttgarter Schlosspark von Dr. Heiner Geißler in der Frankfurter Rundschau vom 13.02.2012 erklären die beiden Landesvorsitzenden von Bündnis 90/Die Grünen, Thekla Walker und Chris Kühn:

 Wir weisen den Vorwurf des gebrochenen Wahlversprechens von Dr. Heiner Geißler deutlich und entschieden zurück. Wir haben uns sowohl an das Wahlversprechen der Volksabstimmung, als auch an das Versprechen, unser Möglichstes zu tun, um Stuttgart 21 letztlich noch zu verhindern, gehalten. Die Volksabstimmung hat allerdings eine klare Entscheidung für den Weiterbau von Stuttgart 21 gebracht. Diese Entscheidung akzeptieren wir. Gerade der von Geißler verhandelte Schlichterspruch beinhaltet ja selbst den ausdrücklichen Weiterbau von Stuttgart 21 und die damit verbundene Rodung des Parks. Zum jetzigen Zeitpunkt hat einzig und allein der Bauherr von Stuttgart 21, die Bahn, es in der Hand, wie es im Schlosspark mit den Bäumen weiter geht.